Aktuelles

 
 
 
 
 
  • Inklusive Schulen und Förderschulen – Stellungnahme an die LIGA Selbstvertretung Thüringen e.V.

    Am 22.03.2023 veröffentlichte die OTZ einen Artikel von Elmar Otto zum Thema „Streit um Förderschulabschlüsse in Thüringen“. In diesem Artikel sprachen sich die Landeselternsprecherin Frau Claudia Koch und der Bildungsminister Herr Helmut Holter argumentativ für die Daseinsberechtigung der Förderschulen aus. Die stellvertretende Geschäftsleitung der LIGA Selbstvertretung Frau Grassow wiederum übte erhebliche Kritik und fordert ein perspektivisches Aus für die Schulform Förderschule. Da sich die Lebenshilfe Thüringen u. a. für eine umfassende Teilhabe von Kindern mit insbesondere geistigen und/oder mehrfachen Behinderungen im Schul- und Bildungskontext einsetzt, unterstützen wir neben dem weiteren Ausbau der inklusiven Schulen auch den Fortbestand und die Stärkung von Förderschulen in Thüringen als anerkannter Bildungsort. Daher hat sich die Lebenshilfe Thüringen als Reaktion auf den Zeitungsartikel und die Aussagen Frau Grassows im Namen der LIGA Selbstvertretung dazu entschlossen, eine entsprechende Stellungnahme an den Dachverband der politischen Interessenvertretung der Selbstvertretungs-Organisationen von Menschen mit Behinderungen in Thüringen zusenden. In dieser Stellungnahme vom 18.04.2023 spricht sich die Lebenshilfe Thüringen erneut für eine bunte, vielfältige und durchlässige Schullandschaft aus. Das Dokument stellen wir hier allen Interessierten im Anhang zur Verfügung.

     
  • Lebenshilfe-Rat tagt in Schmalkalden

    Lebenshilfe-Rat tagt in Schmalkalden

    Am Freitag, dem 24.03.2023 traf sich der Lebenshilfe-Rat Thüringen zu seiner ersten Sitzung im Jahr 2023 in den Räumen Freiwilligenagentur InkluWir der Lebenshilfe Südthüringen - gleich hinter dem Bahnhof in Schmalkalden. Nachdem alle Mitglieder sowie die Assistentin Frau Müller angekommen waren, machten wir eine Vorstellungsrunde, da mit Sofia Sachse ein Gast dabei war, der sich die Arbeit des Lebenshilfe-Rates anschauen wollte. Danach starteten wir mit den Themen. Als erstes ging es um die Mitarbeit des Lebenshilfe-Rates im Landes-Behinderten-Beirat. Constanze Borchert vertritt den Lebenshilfe-Rat in dem Beirat. Der Lebenshilfe-Rat möchte, dass jeder gut in dem Beirat mitarbeiten kann und fordert, dass unter anderem auf die Leichte Sprache und einen angemessenen zeitlichen und inhaltlichen Umfang geachtet wird. Der zweite wichtige Punkt war die Freistellung der Mitglieder für die Sitzungen und die Klausurtagung des Lebenshilfe-Rates. Zum Glück ist es da so, dass wir alle für solche Tage freigestellt werden. Auch über die Bildungsreise nach Berlin, die im Oktober sein wird, hatten wir gesprochen. Und wir sind einige Termine für die nächste Zeit durchgegangen, so wird es z. B. am 03.05. ein Gespräch mit der Vorstandsvorsitzenden Antje Tillmann in Erfurt geben und für den 21.06. werden wir zum Parlamentarischen Brunch in den Landtag nach Erfurt eingeladen, bei dem auch der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow mit dabei sein wird. Der Lebenshilfe-Rat wird dabei auch eine Rede halten. Außerdem ist es geplant am 24. oder 31.08. das ehemalige Stasigefängnis in der Andreasstraße in Erfurt zu besuchen, in dem Constanze Borchert regelmäßig bei Tandem-Führungen mitmacht. Nach all diesen Themen stärkten wir uns im schräg gegeben überliegenden Drive-in mit einen guten Mittagessen. Da wir den ganzen Vormittag nur gesessen und danach gutes Mittagessen zu uns nahmen, war es danach Zeit ein bisschen Sport zu machen indem wir überwiegend unsere Arme und Beine bewegten. Als wir genug von diesem Sport hatten, setzten wir uns wieder hin und redeten noch über Anliegen, die jeder so hatte. Nicht allzu viel später war diese Sitzung wieder zu Ende und wir machten uns wieder auf den Heimweg. Es war für alle ein schöner aber auch zum Teil anstrengender Tag. Nun freuen wir uns auf die ganzen Treffen, die in diesem Jahr noch kommen werden." (Beitrag von Matthias Landmann, LH Gera)

     
  • Vorstand der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung – Landesverband Thüringen e.V. zu Besuch in Gera

    Vorstand der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung – Landesverband Thüringen e.V. zu Besuch in Gera

    Der Vorstand der Lebenshilfe Thüringen e. V. war am 09.03.2023 zu Gast in der Lebenshilfe Gera. Antje Tillmann, Vorsitzende der Lebenshilfe Thüringen, und der Vorstand besuchten die Betriebsstätte Biohof Aga der Werkstatt für behinderte Menschen der Lebenshilfe Gera. Das Biogewächshaus bietet seit nunmehr 12 Jahren Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen im biologischen Landbau. „Bis zum Jahr 2022 wurden hier Tomaten, Gurken und Auberginen in einem 10.000m² großen Gewächshaus gepflanzt, gepflegt, geerntet und vermarktet. Auf Grund der hohen Energiepreise wird aktuell die Produktion umgestellt und es wird zukünftig im Kalthaus produziert“ so Kathrin Stürmer, Leiterin der Betriebsstätte Biohof Aga. Menschen mit Behinderungen finden hier individuell angepasste Arbeitsplätze und erfahren eine personenzentriete Teilhabe am Arbeitsleben. In seiner Sitzung, die in der Geschäftsstelle der Lebenshilfe Gera e.V. stattfand, verständigte sich der Vorstand der Lebenshilfe Thüringen gemeinsam mit Britta Rietz, hauptamtliche Vorstandsvorsitzende der Lebenshilfe Gera, zu aktuellen Herausforderungen in den Bereichen der Eingliederungshilfe vor Ort. Neben den wirtschaftlichen Auswirkungen durch hohe Gas- und Energiepreise in den Einrichtungen und Diensten der Eingliederungshilfe steht aktuell die Umsetzung der Personenzentrierten Komplexleistung entsprechend dem Thüringer Landesrahmenvertrag auf der Agenda vieler Gespräche in den Landesgremien. Außerdem sind einige Lebenshilfen in den Kommunen, welche Host Towns im Rahmen der Special Olympics World Games Berlin 2023 sind, aktiv in vielfältige Veranstaltungen vor Ort und die Begleitung der World Games einbezogen. In vielen Lebenshilfen treiben Menschen mit Behinderungen in den Einrichtungen und Diensten aber auch regionalen Vereinen aktiv Sport und freuen sich auf dieses besondere Ereignis in diesem Jahr.

     
  • Inklusives Gedenken am 27. Januar - Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus

    Am 27. Januar ist Tag des weltweiten Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. Vor 78 Jahren wurde das Vernichtungslager Auschwitz von sowjetischen Soldaten befreit. Allein an diesem Ort wurden zwischen 1942 und 1945 über eine Million Menschen von den Nationalsozialisten ermordet. Wir möchten die Erinnerungen wach halten, der Opfer gedenken und in diesem Zusammenhang über die Taten der Nationalsozialisten aufklären und informieren. Uns ist es ein besonderes Anliegen auch mit jenen Menschen über diese Zeit ins Gespräch zu kommen, die in ihrer Kommunikation auf die einfache Sprache angewiesen sind. In unserem Projekt „Barrierefrei erinnern – Das Zentrum für Thüringen“ bieten wir verschiedene Veranstaltungen an, die der Aufklärung und Sensibilisierung dienen. Im März dieses Jahres finden wieder zwei Tandem-Führungen durch die Ausstellung „Täter, Opfer, Zeugen. Die "Euthanasie"-Verbrechen und der Prozess in Dresden 1947“ im Erfurter Erinnerungsort Topf & Söhne – Die Ofenbauer von Auschwitz statt. Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen führen am 22. und 23. März jeweils von 11 Uhr bis 12.30 Uhr gemeinsam durch die Sonderausstellung. Weitere Informationen dazu finden Sie auf unserer Homepage unter: https://www.lebenshilfe-thueringen.de/de/barrierefrei-erinnern/index.php

     
  • Feierstunde für 21 neue Bäumen im Projekt „1000 Buchen“

    Feierstunde für 21 neue Bäumen im Projekt „1000 Buchen“

    Weimar. Der mittlerweile zweihundertste Baum im inklusiven Gedenkprojekt „1000 Buchen“ wurde gesetzt und das Lebenshilfe-Werk Weimar/Apolda begrüßte viele neue Baumpat*innen. „Jeder Baum ist ein Baum der Erinnerung. Und jeder Baum hat unseren Schutz verdient. Wir werden die Geschehnisse der Vergangenheit nicht unter den Teppich kehren. Und wir werden die Baumschändungen nicht unbeantwortet lassen. Das ist lebendige Erinnerung: Für jeden geschändeten Baum werden viele neue gepflanzt“, so Ministerpräsident Bodo Ramelow anlässlich der 77. Pflanzaktion des inklusiven Gedenkprojekts „1000 Buchen“ des Lebenshilfe-Werks Weimar/Apolda e. V. heute Vormittag in Weimar. Auch die Baumpatinnen Katrin Göring-Eckardt und Antje Tillmann hielten ein Grußwort. Die feierliche Übergabe der Urkunden an die Baumpatinnen und Baumpaten fand aufgrund der Wetterlage erstmalig nicht vor Ort statt, sondern im Kinosaal der Gedenkstätte Buchenwald. Die 21 gepflanzten Bäume stehen nun auf der Marienhöhe/Herders Ruh in Weimar. Im Anschluss an den Festakt fuhren viele Anwesende gemeinsam noch dorthin, um Baum und Gedenkschild zu besuchen. Infolge der Anschläge im Sommer 2022 erfuhr das Projekt „1000 Buchen“ eine große Welle der Solidarität und der Unterstützungsbereitschaft aus Politik und Gesellschaft. So konnten seit August mehr als doppelt so viele Bäume neu gepflanzt werden wie beschädigt worden sind. Zu den Baumpat*innen am 7. Dezember 2022 gehören Privatpersonen genauso wie Institutionen, Vereine oder Initiativen aus der ganzen Vielfalt bürgerschaftlicher Demokratiestärkung: Auschwitz-Komitee i.d. BRD e.V., BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Weimar und Katrin Göring-Eckardt, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Deutsches Jugendherbergswerk Landesverband Thüringen e.V., Fremdenverkehrsverein Weimar e.V., Andreas Günther, Junge Union Thüringen, Landesverband Lebenshilfe Thüringen e.V. und seine Mitgliedsorganisationen, Lebenshilfe Berlin e.V., Paritätische BuntStiftung Thüringen, Patricia Jane Rankin MA, Regionalstiftung der Kreissparkasse Gotha, Dr. Eva-Maria Rehm und Stefan Giese-Rehm, Dr. Manfred und Ingrid Röhrs, Schalker Fan-Initiative, Stadt Uetersen, Kreis Pinneberg, Omas gegen Rechts Wetterau, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten Landesvereinigung NRW e.V. (VVN-BDA NRW e.V.), Thüringer Verband der Verfolgten des Naziregimes / Bund der Antifaschisten – TVVdN/BdA – e.V. und Dr. Joachim Wieler. Ministerpräsident Bodo Ramelow sagte im Vorfeld der Veranstaltung: „Das Projekt ‚1000 Buchen‘ ist ein Beispiel für die wichtige Arbeit des Lebenshilfe-Werks. Seit zirka 30 Jahren setzt sich der Verein für Demokratie, Weltoffenheit und ein wertschätzendes, respektvolles Miteinander aller Menschen ein. Durch das Pflanzen von Bäumen wird im Gedenken an die Todesmärsche aus dem KZ Buchenwald sowie an die Opfer des Euthanasie-Mordprogramms der Nationalsozialisten ein Zeichen gesetzt gegen das Vergessen dieser Verbrechen. Hinter jedem Baum steht ein Mensch, dem Buchenwald zum furchtbaren Schicksal wurde.“ Dr. Jan Henschen, Lebenshilfe-Werk Weimar/Apolda e.V.

     
  • Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz 2022“ - „Barrierefrei erinnern – Das Zentrum für Thüringen“ ist Preisträger

    Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz 2022“ - „Barrierefrei erinnern – Das Zentrum für Thüringen“ ist Preisträger

    Vom Projekt zum Preisträger – In den letzten zwei Jahren hat der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung – Landesverband Thüringen e.V. gemeinsam mit dem Lebenshilfe Erfurt e.V. im Projekt „Barrierefrei erinnern – Das Zentrum für Thüringen“ inklusive Angebote zur Erinnerung und Aufarbeitung des Nationalsozialismus für Menschen mit geistiger und/oder mehrfacher Behinderung und/oder Lernschwierigkeiten sowie Menschen mit Migrationshintergrund entwickelt und auf den Weg gebracht. Diese Angebote bieten die Grundlage für einen gleichberechtigten Zugang zu historischer Bildung für Menschen, die in ihrer Kommunikation und Interaktion auf Leichte oder einfache Sprache angewiesen sind. Kooperationspartner im Projekt sind der Erinnerungsort Topf & Söhne – Die Ofenbauer von Auschwitz sowie die Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora. Zu den Angeboten gehören Führungen in Leichter Sprache sowie Tandem-Führungen von Menschen mit und ohne Behinderungen in Leichter bzw. einfacher Sprache und Workshops. Neben den ausstellungsbezogenen Inhalten fließen auch die aktuellen Gefahren der Ausgrenzung von Menschen mit Behinderungen und anderer Menschengruppen in die Angebote mit ein. Der Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz 2022“ vom Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt der Bundeszentrale für politische Bildung sucht jedes Jahr bundesweit nach Projekten, die sich mit Themen wie Demokratie, Toleranz, Gewalt oder Antisemitismus beispielhaft und öffentlichkeitswirksam auseinandersetzen. Das Projekt „Barrierefrei erinnern - Das Zentrum für Thüringen“ wurde von der Auswahljury als vorbildlich eingestuft und mit einem Preis von 6.000 Euro ausgezeichnet. Wir freuen uns sehr über die Anerkennung unserer Projektarbeit.

     
  • Film des Lebenshilfe-Rates gemeinsam mit der TU Ilmenau

    Gemeinsam mit vier Studierenden der TU Ilmenau haben die Mitglieder vom Lebenshilfe-Rat Thüringen einen Film gedreht. In diesem Film kommen Selbstvertreter zu Wort. Sie beschreiben aus ihrer Perspektive die Bedeutung der Teilhabe und Mitbestimmung. Der Film richtet sich an Menschen mit Behinderungen, ihre Eltern und Angehörige, Fachkräfte und Interessierte. Dem Landesverband der Lebenshilfe Thüringen ist es ein ganz besonderes Anliegen Menschen mit Behinderungen in ihrer Rolle als Selbstvertreter zu unterstützen und zu begleiten. Sie können und sollen in öffentlichen Diskussionen teilhaben, mitreden und ihre Bedürfnisse kommunizieren. Die Hintergrundmusik in dem Film wurde von einem jungen Mann mit Behinderung gestaltet; zudem wurde im Film auf Barrierefreiheit geachtet. Den Film finden Sie ab sofort auf unserer Internetseite, bitte "Weiterlesen" anklicken.

     
  • Treffen des Lebenshilfe-Rates

    Treffen des Lebenshilfe-Rates

    Am Mittwoch, dem 30.11.2022 gab es das letzte Treffen vom Lebenshilfe-Rat Thüringen für das Jahr 2022. Es ging in eine Einrichtung des Lebenshilfe-Werkes Weimar/Apolda - in den Kultursaal Egendorf bei Blankenhain im Weimarer Land. 10 Mitglieder und Unterstützer und die Assistentin Frau Müller machten sich auf den Weg dorthin. Als alle angekommen waren, gab es zuerst die Protokollkontrolle vom Treffen am 30.05.2022 bevor man dann die Möglichkeit hatte sich darüber auszutauschen was es in den einzelnen Werkstätten und Wohneinrichtungen an Neuigkeiten gibt. Sehr interessant war dabei der Bericht von Constanze Borchert dass es ab Februar 2023 immer am 1. Sonntag im Monat eine Führung durch das ehemalige Stasigefängnis in der Andreasstraße in Erfurt in Leichter Sprache gibt. Der Lebenshilfe-Rat Thüringen hat sich bereit erklärt mal an einer Führung mit teilzunehmen; wird aber vorher fragen, ob das auch mal unter der Woche möglich ist. Ein weiteres wichtiges Thema war der Bericht vom Thüringer Inklusionstag, bei dem bestimmte Vereine und Gruppen nicht eingeladen wurden und dafür auf die Straße gingen, um dafür zu demonstrieren, damit auch Menschen aus den Werkstätten beim nächsten Mal dabei sein können. Denn: sie gehören ja genauso in die Gesellschaft wie jeder andere Mensch auch. Nach einer kurzen Pause bekamen wir dann Besuch von Frau Bauch und Herrn Kiesewetter, die Mitarbeiter in einer Ergänzenden unabhängige Teilhabeberatung (EUTB) sind. Sie erklärten uns, dass es diese EUTB seit dem Jahr 2018 gibt und bis zum 31.12.2022 ihren Sitz noch in Jena sowie ab 01.01.2023 in Weimar hat. Alle Beratungen, die man dort führen kann, sind kostenlos und die EUTB arbeitet unabhängig von Ämtern und Einrichtungen. EUTBs gibt es in vielen Städten und Landkreisen in Thüringen. Als wir gestärkt aus der Mittagspause wiederkamen, wurde kurz von der Mitgliederversammlung der Lebenshilfe Thüringen am 08.10.2022 in Jena sowie vom Treffen des Landesbehindertenbeirates im August und auch vom Regionaltreffen der Bundesvereinigung am 15.10.2022 in Erfurt berichtet. Als vorletzten Punkt werteten wir dann die Kleine Anfrage zum Budget für Arbeit und zum Budget für Ausbildung aus. Zum guten Schluss gab es noch den Film vom Lebenshilfe-Rat zu sehen. Der Film wurde von Studenten der TU Ilmenau gedreht. Im Film sind die Mitglieder und Vertrauenspersonen vom Lebenshilfe-Rat zu sehen. Sie berichten über die Aufgaben und Ziele vom Lebenshilfe-Rat. Der Film wird auf die Internetseite der Lebenshilfe Thüringen gestellt, sodass er von allen gesehen werden kann. Vielleicht bekommt der Lebenshilfe-Rat durch diese Werbung noch mehr Mitglieder. Nach diesem mehr als 5stündigen Treffen machten wir uns dann wieder auf den Weg Richtung Heimat und freuen uns darauf uns beim nächsten Treffen wieder zu sehen. Da manche Mitglieder wegen Krankheit nicht dabei sein konnten, dachten wir auch an diese erkrankten Mitglieder und wünschen ihnen gute Besserung und hoffen dass sie bald wieder gesund werden. Autor: Matthias Landmann, Lebenshilfe Gera Foto: Claudia Müller, Lebenshilfe Thüringen

     
  • Regionalkonferenz 2022 in Erfurt

    Regionalkonferenz 2022 in Erfurt

    Am 11.10.2022 fand eine dre fünf Regionaltagungen der Bundesvereinigung Lebenshilfe in Erfurt statt. Vertreter*innen aus Sachsen. Sachen-Anhalt. Berlin, Brandenburg und Thüringen trafen sich auf dem Gelände der Erfurter Gartenschau und sprachen über wichtige Themen, Menschen mit Behinderungen, ihre Familien und Angehörigen betreffend. Viele Selbstvertreter aus der Lebenshilfe waren dabei, aus Thüringen nahm Alexander Eisenack als Sprecher des Lebsnhilferates an der Regionaltagung teil. Er berichtete darüber, wie Selbstvertreter gut in in den Lebenshilfeorganisationen mitarbeiten können. Außerdem haben die Teilnehmer*innen der Regionalkonferenz eigene Themen benannt, über die sie in Arbeitsgruppen gesprochen haben, Beratung für Menschen mit Behinderung und Eltern/Angehörige, fehlende Unterstützung für Menschen mit Behinderung durch Fachkräftemangel und Unterstützung für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf sowie Selbstvertretung und digitale Vernetzung. Alle Arbeitsgruppen haben Ideen, Herausforderungen und die nächsten Schritte aufgeschrieben. Die Ergebnisse aller fünf Regionlakonferenzen werden zusammengefasst und auf der Homepage der Bundesvereinigung veröffentlicht.

     
  • Antje Tillmann zur neuen Vorsitzenden des Lebenshilfe Thüringen e.V. gewählt

    Antje Tillmann zur neuen Vorsitzenden des Lebenshilfe Thüringen e.V. gewählt

    Am Samstag fand nach zweijähriger Pause die Mitgliederversammlung der Lebenshilfe Thüringen wieder vor Ort in Jena statt. Die Mitglieder der Lebenshilfe Thüringen wählten im Rahmen dieser Mitgliederversammlung den Vorstand für die nächste Amtszeit von drei Jahren. Dr. Heike Schreer und Hartmut Kalthoff, beide Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes, verabschiedeten sich aus ihrer aktiven ehrenamtlichen Tätigkeit. Wolfgang Nowak, Vorstand, und Katja Heinrich, Geschäftsführerin würdigten stellvertretend für den Landesverband den langjährigen und engagierten Einsatz und das Wirken beider Vorstandsmitglieder für Menschen mit Behinderungen und die Lebenshilfe Thüringen. Dr. Heike Schreer war seit Gründung des Landesverbandes 1990 im Vorstand der Lebenshilfe Thüringen, u.a. von 2001 bis 2004 als Vorsitzende, tätig. In ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit als Vorstand war es ihr Anliegen, insbesondere Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf, ihren Familien und Angehörigen eine Stimme zu geben und den Weg für mehr Mitbestimmung und Teilhabe an der Gesellschaft zu ebnen. Die Mitglieder der Lebenshilfe Thüringen wählten Dr. Heike Schreer in Anerkennung ihres außerordentlichen ehrenamtlichen Engagements zur Ehrenvorsitzenden der Lebenshilfe Thüringen. Antje Tillmann, Lebenshilfe Erfurt, kandidierte für das Amt der Vorsitzenden der Lebenshilfe Thüringen. Die Erfurter CDU-Bundestagsabgeordnete wurde durch die Mitgliederversammlung zur neuen Vorsitzenden des Landesverbandes gewählt. Außerdem wurden Christine Domey (Lebenshilfe Artern), Claudia Geiken (Lebenshilfe Ortsverein Weimar), Christian Klein (Lebenshilfe Gera), René Lippold (Lebenshilfe Altenburg), Dorothea Nitsche (Lebenshilfewerk Ilmenau/Rudolstadt), Wolfgang Nowak (LebenshilfeWerk Weimar/Apolda), Thomas Peuker (Lebenshilfe Kreisverein Jena) und Dirk Wessely (Lebenshilfe Südthüringen) in den Vorstand gewählt. Antje Tillmann dankte allen Aktiven für die tolle Arbeit in den vergangenen Jahren und für das Vertrauen der Mitglieder. Sie versprach, sich mit ganzem Engagement in die Arbeit einzubringen. Ein erstes wichtiges Anliegen seien dabei die großen Herausforderungen in Anbetracht steigender Kosten für Energie und Gas sowie Lebensmittel für die Mitglieder der Lebenshilfe Thüringen als Träger von Einrichtungen und Diensten. Diese Entwicklungen sind in den aktuellen Entgeltsätzen nicht berücksichtigt, was zu bedrohlichen finanziellen Situationen vor Ort führen kann. Daher gilt es, gemeinsam mit dem Land und dem Bund unbürokratische Lösungen zu finden, um die Angebotslandschaft in der Eingliederungshilfe zu erhalten und Menschen mit Behinderungen verlässlich in ihrer selbstbestimmten Teilhabe zu unterstützen und sowohl sie, als auch ihre Familien und Angehörigen als Experten in eigener Sache zu begleiten. Die persönliche Begegnung vor Ort wurde von den Mitgliedsorganisationen der Lebenshilfe Thüringen und den Gremienvertretern für den intensiven Austausch zu aktuellen Herausforderungen genutzt. Fotoquelle: ©Claudia Müller, Lebenshilfe Thüringen e.V. freigegeben. Foto v.l.n.r.: Antje Tillmann (LH Erfurt, Vorsitzende), Rene Lippold (LH Altenburg), Christine Domey (LH Artern), Thomas Peuker (LH Kreisverein Jena), Wolfgang Nowak (LebenshilfeWerk Weimar7Apolda), Dorothea Nitsche (LHW Ilmenau/Rudolstadt), Dirk Wessely (LH Südthüringen)

     
 
 
 
 

Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Thüringen e.V.
Rudolstädter Str. 39
07745 Jena
Tel.: 03641 334395
Fax: 03641 336507
info@lebenshilfe-thueringen.de

 
 

Nachrichten in Leichter Sprache

Logo Leichte Sprache

Der MDR bietet täglich Nachrichten in Leichter Sprache über die Homepage an.

 
 

Kulturangebote in Leichter Sprache

Bilder: © Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung Bremen e.V. Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel 2013
Bilder: © Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung Bremen e.V. Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel 2013

MDR Kultur hat einen Artikel über Kulturangebote in Leichter Sprache in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen veröffentlicht.

 
 
Betreungsrechtsreform
    

"Barrierefrei erinnern - Das Zentrum für Thüringen"

Barrierfrei erinnern - das Zentrum für Thüringen
 
 

Wachsam sein für Demokretie und gegen Ausgrenzung

 
 

Leipziger Erklärung

 
 

Kooperation mit der Nürnberger Versicherung

Rechtschutzversicherung
 
 
 
 

© 2014 Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Thüringen e.V. - 07745 Jena, Rudolstädter Str. 39, E-Mail: info@lebenshilfe-thueringen.de