Jobcoaching

Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem Integrationsmanagement der Berliner Werkstätten für behinderte Menschen

In der UN-Behindertenrechtskonvention wurde mit dem Gedanken der Inklusion die gleichberechtigte Teilhabe ALLER Menschen am gesellschaftlichen Leben sowie im Erwerbsleben festgelegt.

Die Werkstätten für Menschen mit Behinderung (WfbM) haben den Auftrag, interessierte Werkstattbeschäftigte auf dem Weg in den Allgemeinen Arbeitsmarkt zu beraten, zu unterstützen und entsprechend zu qualifizieren.

Neben vorbereitenden Maßnahmen in der Werkstatt – zum Beispiel einem umfassenden Kursangebot – kann diese gezielte Unterstützung durch Jobcoaching erfolgen. Die Berliner Werkstätten für Menschen mit Behinderung (BWB) haben dafür einen eigenen Bereich – das Integrationsmanagement-BWB (IMB) – aufgebaut; mit mehreren Jobcoaches, die Menschen aus dem Berufsbildungsbereich und Arbeitsbereich der BWB bei ihrem beruflichen Werdegang begleiten.

Das IMB-Konzept des Jobcoachings umfasst mehrere Phasen: 

  • die Berufswunschklärung mit der interessierten Mitarbeiterin oder dem interessierten Mitarbeiter
  • die Akquise von Kooperationsfirmen
  • eine 3-monatige Praktikumsphase sowie 
  • eine bis zu 24 Monate andauernde Phase eines ausgelagerten Werkstattarbeitsplatzes

Ziel dabei ist die Integration in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis.

Auf der Grundlage des IMB-Konzepts führte die BWB von 2016 bis 2018 das Projekt „BAK“ (Beratung – Akquise – Karriere) durch. Zwei Jahre lang arbeiteten die Jobcoaches Tina Bernert und Malena Hansen mit mehr als 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus dem Arbeitsbereich der BWB. Das Projekt umfasste individuell gestaltete, engmaschige Coachingeinheiten für jede/n Projekteilnehmer/in, sowohl vorbereitend in den jeweiligen Abteilungen der BWB als auch in den Kooperationsbetrieben der Berliner Firmenlandschaft.

Außerdem wurde ein umfangreiches Schulungsprogramm mit wöchentlichen Tagesveranstaltungen für die Projektteilnehmer/innen durchgeführt, in dem vielfältige Themen gemeinsam bearbeitet wurden.

Das Seminar „Jobcoaching“ thematisiert die Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem ESF-BAK-Projekt und dem Integrationsmanagement-BWB anhand von „Best-Practice“-Beispielen für eine erfolgreiche Gestaltung des Jobcoaching-Prozesses.

Zielgruppe:
Werkstattleiter/innen, Führungskräfte aus WfbM, Gruppenleiter/innen, Mitarbeiter/innen des Sozialdienstes in WfbM

Referentinnen:
Tina Bernet und Malena Hansen

Ort:
07745 Jena, Rudolstädter Straße 39

Seminargebühr:
135 Euro

 

Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Thüringen e.V.
Rudolstädter Str. 39
07745 Jena
Tel.: 03641 334395
Fax: 03641 336507
info@lebenshilfe-thueringen.de

 
 

Veranstaltungsdaten

Veranstaltungsart

Seminar
 

Institut

Landesverband Thüringen
 

Seminarleitung

Referentinnen: Tina Bernet, Malena Hansen
 

Starttermin

16.09.2019, 09:00 Uhr
 

Endtermin

16.09.2019, 16:00 Uhr
 

Veranstaltungsort

07745 Jena, Rudolstädter Str. 39
 

Bundesland

Thüringen
 

Teilnahmebeitrag

135 €
 

Veranstaltungsnummer

THÜR 09-7
 

Anmeldung

 
 
 
 
 
 

© 2014 Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Thüringen e.V. - 07745 Jena, Rudolstädter Str. 39, E-Mail: info@lebenshilfe-thueringen.de